Ehrenamtliche Betreuung von Inhaftierten


Durch unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter werden Langzeitinhaftierte der JVA Bruchsal in Haft betreut, die wenige oder gar keine sozialen Außenkontakte haben. Die Ehrenamtlichen besuchen die Inhaftierten regelmäßig in der Haft, sind Ansprechpersonen während der Haftzeit und begleiten auch die Entlassungsphase. Die Inhaftierten können dadurch den Kontakt nach draußen halten, sozialen Umgang pflegen und sind in der Zeit der Entlassungsphase mit ihren Sorgen und Ängsten nicht alleine. Die Mitarbeiter werden von den hauptamtlichen Sozialarbeitern geworben, ausgewählt, eingearbeitet und während ihrer Tätigkeit bei regelmäßigen Treffen fachlich begleitet.


Zielgruppe

Zielgruppe sind langzeitinhaftierte Personen ohne soziale Außenkontakte in der JVA Bruchsal.


Zielsetzung

Ziel ist die Betreuung und Begleitung während der Haftdauer, in der Entlassungsphase und bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft nach der Entlassung.


Rahmenbedingungen

Für die ehrenamtliche Mitarbeit beträgt das Mindestalter 21 Jahre. Des Weiteren ist die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses ohne Einträge notwendig. Ausschlusskriterien für eine Mitarbeit sind anhängige Strafverfahren sowie laufende Bewährung. Die Ehrenamtlichen akzeptieren das Gesellschafts- und Justizsystems, sind zuverlässig und verantwortungsbewusst.

Es gibt einen Einführungskurs für Ehrenamtliche im Justizvollzug, bei dem alle relevanten Fragen rund um die Betreuung besprochen werden. Die hauptamtlichen Mitarbeiter bieten Information und Fortbildung sowie fachliche Begleitung während der Betreuung. Zudem gibt es mehrmals im Jahr die Möglichkeit des regelmäßigen Erfahrungsaustauschs mit anderen Ehrenamtlichen.